Cash - Und ewig rauschen die Gelder - von Michael Cooney

Zum Inhalt

Cash V2 gold web

 

"Cash – und ewig rauschen die Gelder“ vom Michael Cooney ist eine Mischung aus schnellem Slapstick, spritziger Screwball-Komödie und einer Farce auf den Sozialstaat, wie sie bissiger, aber auch lustiger nicht sein könnte. Very British!


Eric Swan brachte es nicht über´s Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, daß er vor zwei Jahren seinen Job verloren hatte.

Der wöchentliche Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten früheren Untermieter war die Rettung und gleichzeitig der Anfang einer zweiten Karriere als Virtuose auf der Klaviatur der großzügigen Sozialverwaltung. Er erfindet noch weitere hilfsbedürftige Untermieter, für die er weitere Sozialleistungen erhält.

 

Eines Tages entdeckt Erics Frau Linda in einem Versteck entsetzt einige Perücken, Stillbüstenhalter und andere Gegenstände, die Eric von den Rezepten für seine erfundenen Untermieter abgeholt hat. Sie ist überzeugt, daß ihr Mann pervers ist. Es wird ein Psychiater beauftragt, Eric in der Wohnung unauffällig zu untersuchen.

Als dann auch noch die Gemeindeschwester glaubt, Erics derzeitiger Untermieter, Norman Bassett (den Eric beim Sozialamt als arbeitslosen, „tauben“ Klavierstimmer angegeben hat), sei sein eigener Sohn, dessen Vater an diesem Morgen gestorben ist, folgen eine Menge peinlicher Situationen und Verwechslungen.

 

Es kommt wie es kommen muß, eines Tages steht ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür und es beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie...

 

Zum Autor

m cooney

 

Michael Cooney geboren 1967, ist der Sohn des berühmten und erfolgreichen Schriftstellers Ray Cooney (Außer Kontrolle). Inzwischen ist er selbst erfolgreich als Autor von Fernseh-Drehbüchern, Kinderbüchern und Schauspielen.

 

In London, wo er lebt, gilt er mit seinen dramatischen Fähigkeiten als große Entdeckung.

 

Die Uraufführung seines Erstlingswerkes Cash on Delivery war 1993.

 

Weitere Werke: Tom, Dick und Harry und der Psycho-Thriller „Die Hölle wartet nicht“.

 

Cooneys Werk steht ganz in der Tradition englischer Komödien-Autoren. Mitten aus dem Leben gegriffen, lassen Wortspiel und Situationskomik kein Auge trocken.
 

 

 

 

Regie

Carmen Nowak & Christian Trippner

 

Szenenfotos

 

Schauspieler und Mitwirkende

Eric Swan

Kai Leopoldseder

Linda Swan

Sarah Trippner

Norman Basset

Jan Wellmann

Mr. Jenkins

Robert Raith

Uncle George

Andreas Heinz

Sally Chessington

Veronica Schmid

Dr. Chapman

Hans Schmid

Mr. Forbright

Benedikt Jankowsky

Mrs. Cowper

Carmen Nowak

Brenda Dixon

Celina Fruth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bühnenbau

Andi Heinz, Gerd Krietzsch, Paul Schretzlmeier, Leo Keil, Robert Raith, Andreas Biberger

 

Maske

Brigitte Schmid, Dieter Attenberger

 

Technik

Johannes Murr, Florian Krietzsch

 

Aufführungen

Samstag 30.04.2016 20h PREMIERE
Sonntag 01.05.2016 17h  
Donnerstag 05.05.2016 17h  

Freitag

06.05.2016 20h  
Samstag 07.05.2016 20h  
Sonntag 08.05.2016 17h  

Samstag

14.05.2016

20h  

Sonntag

15.05.2016 17h  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kartenvorverkauf

Karten sind hier im Internet erhältlich und auch im

Herzogkasten, Dollingerstraße 18, Di, Mi, Do von 10.00 bis 17.00Fr von 10.00 bis 12.00 und im

Bellibri, Karmelitenplatz 8, Mo.: 9.30-12.30 Uhr, Di.-Fr.: 9.30-12.30 Uhr und 14.30-18.00 Uhr, Sa.: 9.30-12.30 Uhr erhältlich.

 

Eintrittspreis: Erwachsene 12 €, Jugendliche bis 16 Jahren ermäßigt 9 €

Copyright © 2018 Theater am Bahnhof Abensberg.
Alle Rechte vorbehalten.

Bilder aus unserer Galerie

Der verkaufte Großvater

 

Großvater Besetzung