"Im Hotel Mama lebt sich’s gut" von Klaus Tröbs

Regie Claudia Huber.

 

 Hotel Mama Plakat

 

Zum Inhalt

Heiner Schuster ist eigentlich wunschlos glücklich. Er lebt mit seinen 30 Jahre als ewiger Student noch daheim bei Muttern und lässt sich von ihr nach Strich und Faden verwöhnen. Das freilich ist den anderen Familienmitgliedern ein Dorn im Auge und so trachten sie danach, ihn aus dem Haus zu graulen, was sich allerdings als schwierig erweist, weil Heiner ihre Absichten durchschaut und Martha ihren Sohn wie eine Glucke verteidigt. Heiner glaubt, dass auch Georgs attraktive Mitarbeiterin Milva in den Plan involviert ist und sagt ihr das auf den Kopf zu, womit er sich bei ihr sämtliche durchaus vorhandenen Sympathien verscherzt. Wie wird die Geschichte ausgehen? Kann Heiner bei seiner Mama bleiben, oder nimmt die Geschichte eine dramtische Wendung ....?

 

Zum Autor

Der Autor über sich selbst:

Geboren wurde ich am 28. Januar 1940 in Chemnitz. Dort habe auch das Abitur gebaut. 1960 erhielt ich die Immatrikulation für das Studium der Journalistik an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Zuvor musste ich ein Praktikum bei der »Volkswacht« in Gera absolvieren. Dort erfuhr ich, dass die DDR-Regierung plante, die Grenzen dicht zu machen. Von einer Mauer war allerdings nicht die Rede. Für mich hieß es damals: Jetzt oder nie weg! 1961 Flucht in den Westen. Studium in Bonn (Germanistik, Politische Wissenschaften, Philosophie).  Ab 1980 fester Freier Mitarbeiter einer Tageszeitung mit Spezialgebiet Lokales und Sport. Ich war 25 Jahre für den Lokalsport verantwortlich. Wohnhaft in Niederkassel/Rhein-Sieg-Kreis. Jetzt Rentner. Ledig, keine Kinder. Erste literarische Arbeiten – satirische Märchen, Storys, Gedichte - schon ab 1961, teilweise auf der Hörsaalbank geschrieben. Alle erst in »Collectionen« des R.G. Fischer-Verlages veröffentlicht. Erster Roman, »Der Tod im Nacken«, 2003, weitere Romane »Die Zukunft bringt den Tod«, 2004, und »Blutbad in Köln«, 2006. Ab 2007 abendfüllende lustige Theaterstücke (Schwänke, Possen, Lustspiele)

 

Besetzung

 Mutter

Annett Krietzsch

 Vater

Konrad Ettengruber

 Heiner, der Sohn

Michael Schweiger

 Silvia

Eva Huber

 Milva, eine Angestellte

Isa Schierlinger

 Alex Meier

Julius Atzrodt

 Petra, Schwester der Mutter

Svenja Stocker

 

Szenenfotos

 

 

 

Aufführungen

29.11.2013, 20h PREMIERE

30.11.2013, 20h

01.12.2013, 18h

08.12.2013, 20h

09.12.2013, 20h

10.12.2013, 18h

 

Bestuhlung und Freie Plätze

 

 

Kartenanfragen und Reservierung bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 09443-6416 (Mo, Di, Do und Fr von 16 - 18h).

Copyright © 2019 Theater am Bahnhof Abensberg.
Alle Rechte vorbehalten.

Bilder aus unserer Galerie